Freitag, 18. August 2017

[Rezension] "Die 100- Rebellion" von Kass Morgan

Das Copyright vom Cover liegt beim Heyne Verlag.
Du möchtest das Buch kaufen? 

      


Die Verbliebenen der 100 Jugendlichen und die Bewohner der Raumschiffe haben sich ein Leben auf der Erde aufgebaut und planen ein großes Fest. Doch wie aus dem Nichts taucht eine erneute Bedrohung auf und ihre Siedlung wird überfallen, Menschen getötet und entführt. Bellamy und Clarke versuchen alles um die Entführten zu retten, die von einer seltsamen Sekte gefangen wurden...


Als Fan der Fernsehserie, komme ich einfach nicht an dieser Buchreihe vorbei. Und das obwohl der Plot beim Buch ganz anders ist als bei der Serie und mittlerweile in keinster Form mehr daran erinnert, bis auf die Grundgeschichte und das es einige identische Figuren gibt. Dennoch mag ich diese Buchreihe sehr. 

Allerdings empfand ich den vierten Band als schwächer als seine Vorgänger. Durch die vielen Perspektivwechsel, wird vieles nur kurz angerissen und bei manchen Entwicklungen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Der Plot wird abwechselnd aus der personalen Erzählperspektive von Clarke, Glass, Wells und Bellamy erzählt, was ich insgesamt gelungen finde, da man so gut in die Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonisten eintauchen kann.
Allerdings ging mir Glass lange Zeit auf die Nerven, weil sie immer nur jammert und sich nutzlos vorkommt, aber auch wenig Initiative ergreift um das zu ändern. Erst im Laufe des Buches wird das besser und sie entwickelt sich.
Auch Wells entwickelt sich weiter und er wird wieder der Anführer, der er einmal war.
Aber die Proatgonisten, die mir am besten gefallen sind immer noch Clarke und Bellamy, die zwar nicht immer einer Meinung sind, aber ein tolles Paar abgeben. Sie versuchen alles um andere zu retten und sind dabei stark und mutig.

Auch nimmt der Plot hier rasch an Fahrt auf, weil die Siedlung recht schnell angegriffen wird. Dazu werden Gefühle offenbart, Beziehungen geknüpft und das Überleben erprobt. Jeder hat mit seinen eigenen Ängsten und Gefühlen zu kämpfen, was ich sehr gut dargestellt fand. 
Der Plot bietet hier zwar nicht viele Überraschungen, aber dennoch fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Das Buch ist insgesamt sehr spannend zu lesen und konnte mich fesseln.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker zu lesen und wenig anspruchsvoll, was perfekt zum Abschalten ist. Dabei beschreibt sie alles sehr atmosphärisch und auf eine ansprechende Art.

Das Ende bietet einen gelungen und tollen Abschluss, sodass ich das Buch mit knappen vier Sternen bewerte.


Wer die Vorbände gemocht hat, wird auch hier gut unterhalten werden. Wem die Vorbände nicht so gut gefallen haben, dürfte auch an diesem Finalband keinen Gefallen finden. Ich fand die Reihe insgesamt sehr unterhaltsam und empfehlenswert, auch wenn die Serie nicht viel mit den Büchern zu tun hat.
  • Hierbei handelt es sich um den 4. und soweit ich weiß letzten Band einer Reihe.
  • Zu dieser Reihe gibt es eine gleichnamige Fernsehserie. 
  • Über die Autorin erfahrt ihr hier mehr: Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen