Samstag, 15. April 2017

[Rezension] "Morgen lieb ich dich für immer" von Jennifer L. Armentrout

Das Copyright vom Cover liegt beim cbt Verlag.
Du möchtest das Buch kaufen?

 photo amazon-com-logo_zps76362484.jpeg               photo cbtneu_zps05ddef17.jpg


Mallory und Rider sind zusammen in einer Pflegefamilie aufgewachsen und waren beste Freunde. Vor vier Jahren wurden sie getrennt und hatten keinen Kontakt mehr. Doch als sie sich wiedersehen ist alles wieder da, die Erinnerungen an ihre Vergangenheit voller Angst und Gewalt in der Rider Mallorys Halt war. Schnell merkt sie, dass das Band zwischen ihnen immer noch da ist, allerdings haben beide sich verändert, sind älter und reifer geworden...


Da ich Jennifer L. Armentrouts Fantasyromane liebe und auch hin und wieder einen ihrer Liebesromane gelesen habe, war ich gespannt auf ihr neuestes Werk. 
Schnell konnte sie mich mit Mallory überzeugen. Sie ist eine Protagonistin, mit der man fühlen muss. Durch ihre schwere Kindheit hat sie eine Persönlichkeitsstörung entwickelt und wurde lange zu Hause unterrichtet. Als sie dann schließlich an die Highschool gehen soll, ist das alles für sie nicht gerade einfach. Doch im Laufe des Buches macht sie eine tolle Entwicklung durch, allerdings konnte ich manchmal ihre Handlungsweisen einfach nicht nachvollziehen. Sie macht sich das Leben selbst unnötig schwer.
Und auch Rider konnte mich überzeugen, auch wenn mich seine Handlungen auch nicht immer überzeugen konnten.

Dass das Thema des Buches so ein ernstes ist, hätte ich zuvor nicht gedacht, denn in der Vergangenheit von Mallory und Rider geht es um Kindesmisshandlung und beide gehen unterschiedlich damit um. So ist die ganze Stimmung des Buches zeitweise sehr bedrückend. Aber die Liebesgeschichte an sich ist wunderschön.

Spannung kommt nur zeitweise auf. Ich hätte hier einfach mehr erwartet, doch es gab Passagen, die sich einfach gezogen haben und dabei mochte ich die Grundidee sehr. Auch gibt es immer wieder Logikfehler, die mich aus dem Lesefluss gebracht haben.
Dafür ist der Schreibstil wunderschön und voller Emotionen. Alles wird aus Mallorys Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend fand.

Das Ende bietet einen guten Abschluss, auch wenn der Weg dahin leider nicht immer überzeugen konnte. Ich glaube, ich bleibe dann doch lieber bei den Fantasyromanen der Autorin, da hier viel Potenzial einfach verschenkt wurde.


Von mir bekommt "Morgen lieb ich dich für immer" leider nur knappe drei Sterne. Die Grundidee und die Liebesgeschichte an sich mochte ich sehr, aber die Handlungen der Protagonisten, Logikfehler und eine teils langatmige Geschichte waren einfach nicht nach meinem Geschmack.
  • Hierbei handelt es sich soweit ich weiß um einen Einzelband.
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick 
  • Über die Autorin erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Ihre Homepage findet ihr hier: Klick

Kommentare:

  1. Hey Mandy,
    schade, dass dich das Buch nicht überzeugt hat. Ich fand es echt klasse. Vor allem die Entwicklung der beiden. Welche Logikfehler meinst du? Mir ist da gar nichts aufgefallen.

    Viele Grüße,
    Lis ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Liss,
      da gab es so viele kleine, wie z.B. dass sie angeblich ihre erste Sms geschrieben hat, aber es gab zuvor schon mal eine die von sich ausging. Aber auch sonst musste ich hin und wieder stocken. Ich habe das Buch jetzt nicht mehr hier um genau nachzusehen.#
      Aber wenn es dir nichit aufgefallen ist, dann umso besser für dich. ;) Dann hätte mir die Geschichte wohl auch noch etwas besser gefallen.
      Liebe Grüße
      Mandy

      Löschen